3. Liga: Jena trotz „Heimspiel“ fast abgestiegen

Jena (SID) – Der dreimalige DDR-Meister Carl Zeiss Jena steht seit Sonntag so gut wie sicher als erster Absteiger aus der 3. Fußball-Liga fest. Dem Traditionsklub nützte auch ein 0:0 gegen den KFC Uerdingen im Heimspiel im Ernst-Abbe-Sportfeld nichts.

Vor drei Jahren war Jena in die dritthöchste Spielklasse aufgestiegen. Der FC Carl Zeiss hat nach 32 Spielen nur 19 Punkte auf dem Konto und kann nur auf maximal 37 Zähler kommen; so viele hat jetzt der Chemnitzer FC auf Nichtabstiegsplatz 16 zu Buche stehen.

Die Anhänger der Gastgeber hatten im leeren Stadion ein Banner aufgehängt, auf dem zu lesen stand: „Kein Jahr beim Club, kein Herzblut = Keine Zukunft beim FCC! Verträge auflösen.“ Eine deutliche Botschaft in Richtung Mannschaft.

Für die Thüringer war es der erste Auftritt im eigenen Stadion nach dem Restart, wenn auch ohne Zuschauer. Aufgrund der Verfügungslage in Jena war die Ausübung von Profisport untersagt gewesen.

Für das „Heimspiel“ gegen den Chemnitzer FC (0:1) Ende Mai war Carl Zeiss deshalb nach Würzburg umgezogen, für das Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (1:2) wurde das Heimrecht mit den Pfälzern getauscht.

3.Liga: Carl Zeiss Jena ist Tabellenletzter. ©FIRO/SID
3.Liga: Carl Zeiss Jena ist Tabellenletzter. ©FIRO/SID