Auslandsvermarktung: Profifußball hofft auf Erholung

Frankfurt/Main (SID) – Der deutsche Profifußball darf nach dem Einnahme-Einbruch als Folge der Coronakrise wieder auf höhere Medienerlöse bei der internationalen Vermarktung hoffen. „Ab 2021/22 steht der Beginn des neuen Rechte-Zyklus mit den europäischen Partnern an“, sagte Bundesliga-International-Chef Robert Klein der Sport Bild: „Die gesamte Region sieht aktuell robust und stabil aus. Daher rechne ich damit, dass ab 2021/22 unsere Einnahmen wieder klettern werden.“

Für die laufende Saison wird mit Einnahmen in Höhe von 200 Millionen Euro geplant, in der vergangenen Spielzeit waren es wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie 250 statt der anvisierten 270 Millionen Euro.

Beim Vergleich der europäischen Topligen rangiert die englische Premier League mit 1,63 Milliarden Euro unangefochten auf Platz eins. Es folgen Spanien (897 Millionen), Italien (371 Millionen), Deutschland und Frankreich (80 Millionen).

Die deutschsprachigen Rechte bringen den 36 Klubs der Bundesliga und der 2. Liga ab der kommenden Saison 1,1 Milliarden Euro pro Spielzeit. Noch ist offen, wie die Medienerlöse verteilt werden sollen. Bis zum Ende des Jahres will das Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) über den Verteilerschlüssel entscheiden.

Erwartet werden aktuell 200 Millionen Euro Einnahmen. ©FIRO/SID

Fotos: SID