Bayern München gewinnt gegen VfL Bochum im DFB-Pokal

Bayern München Bus
FC Bayern München - Bigstock.com/ginton

FC Bayern München hat am Dienstagabend in der 2. Hauptrunde vom DFB-Pokal 2:1 gegen den VfL Bochum gewonnen.

Es war ein klassischer Arbeitssieg was der FC Bayern gezeigt hatte. Alphonso Davies war der Pechvogel des abends. Vor 27.599 Zuschauern im ausverkauften Vonovia Ruhrstadion traf er in der 36. Spielminute zum 0:1 für den VfL Bochum. Nach einer Flanke von Blum prallte der Ball so unglücklich ab, das er ins eigene Netz flog. Bis zur Halbzeitpause konnte der VfL Bochum das 1:0 halten. Die Bayern waren klar die bessere Mannschaft, konnte aber keinen Nutzen daraus ziehen.

Embed from Getty Images

In der 65. Spielminute wurde „Notnagel“ Thomas Müller für Tolisso eingewechselt. Bis zur 83. Minute mussten die Fans und der Vorstand warten, ehe der Ausgleich gefallen ist. Nach einer Flanke von Joshua Kimmich traf Serge Gnabry zum 1:1. Die Bayern übten jetzt immer mehr Druck aus. Es war fast nur noch ein Spiel, auf ein Tor. Bochum verteidigte mit allen Mitteln die ihnen zur Verfügung standen. Sogar, mit den Händen. So musste Bella Kotchap in der 88. Spielminute den Platz verlassen. Nachdem er den Ball verloren hat, dabei auf den Boden flog und das Leder mit den Händen festgehalten hat.

Embed from Getty Images

In der 89. Minute der Siegtreffer von Thomas Müller. Coutinho spielte zu Coman, der von rechts in die Mitte zu „Notnagel“ Müller flankte, der macht das Ding rein. 2:1 Endstand. Von Glanz und Glamour war heute Abend nicht viel zu sehen. FC Bayern München ist knapp an einer Blamage vorbei geschrammt. Einen K.o. in der zweiten Runde hatte der Rekordmeister zuletzt vor 19 Jahren in Magdeburg (3:5 n. E.) erlebt.

Es war ein spannendes Spiel bis zum Schluss. Die Bochumer kämpften unermüdlich und hätten beinahe den Sieg geholt. Die Bayern haben erneut, kein tolles Spiel gezeigt. Für Trainer Kovač wird es immer enger werden.

Trainer Niko Kovač nach dem Spiel

Niko Kovač: „Im Pokal zählt letzten Endes das Weiterkommen. Der VfL hat es heute richtig klasse gemacht und das an den Tag gelegt, was es in solch einem Spiel braucht, um als Underdog eine Chance zu haben. Wir haben 60, 70 Minuten nicht gut gespielt, hatten viele einfache Fehlpässe und Ballverluste, dadurch wenig Kontrolle. Nach den Einwechslungen von Coutinho und Thomas Müller hatten wir mehr Kontrolle und haben die Räume besser genutzt. Hinten raus hatten wir sicherlich auch den längeren Atem.“

VfL Bochum
Riemann – Celozzi, Decarli, Bella-Kotchap, Soares – Losilla, Tesche – Zoller (78. Osei-Tutu), Lee (66. Wintzheimer), Blum – Ganvoula

FC Bayern
Neuer – Kimmich, Pavard, Boateng, Davies – Thiago – Perišić (46. Lewandowski), Tolisso (65. Müller), Goretzka (57. Coutinho), Coman – Gnabry

Schiedsrichter
Robert Schröder (Hannover)

Zuschauer
27.599 (ausverkauft)

Tore
1:0 Davies (36./Eigentor), 1:1 Gnabry (83.), 1:2 Müller (89.)