Dortmund | Bürki: „Man sollte auch den Menschen dahinter sehen“

Schon seit ein paar Wochen ist bekannt, dass Roman Bürki den BVB im kommenden Sommer gen Amerika verlassen wird. Der 31-jährige Torwart wird dann für das neugegründete Franchise St. Louis City in der MLS auflaufen. Nun hat er im Interview mit den “Ruhr Nachrichten“ über seinen Wechsel und die Situation bei Borussia Dortmund gesprochen.

Über seine Ausbootung sagte der Schweizer: „Man sollte einfach auch den Menschen dahinter sehen.“ FanQ hat daraufhin Fußballfans in Deutschland befragt, ob dies heutzutage im modernen Fußball zu kurz kommt.

Bürki kritisiert den Umgang bei Borussia Dortmund

Roman Bürki ist 2015 vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund gewechselt und war lange Jahre Stammtorwart. In den letzten eineinhalb Jahren hat sich seine Situation aber drastisch verändert. Schon in der Rückrunde der Spielzeit 2020/21 setzte Trainer Edin Terzic nach einer Schulterverletzung kaum mehr auf den Schweizer.

Auch unter Marco Rose hat sich seine Situation nicht gebessert, wie sich unschwer an seiner Rückennummer erkennen lässt. „Ich kam aus dem Urlaub zurück und war nicht mehr die Nummer 1, sondern die Nummer 38. Natürlich habe ich mich da erst einmal gefragt: Was ist denn jetzt los?“, erzählte der 31-Jährige im Interview mit den “Ruhr Nachrichten“.

BVB Stadion
Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Dennoch war diese Zeit äußerst lehrreich für den Schweizer. „Ich habe sehr viel gelernt über den Fußball und zuletzt auch darüber, wie das Business tickt.“ Mittlerweile sei der Fußball ein „knallhartes Geschäft. Wenn du im Fußball einen Vertrag verlängerst, wird dir natürlich gesagt, dass man auf dich zählt. Und doch kann es ein Jahr später schon ganz anders aussehen.“ Aufgegeben hat sich der Schlussmann nie, dennoch wurde ihm klar, dass er sich Gedanken über seine Zukunft machen musste.

Eine Entscheidung über den nächsten Schritt hat Roman Bürki bereits vor ein paar Wochen getroffen. Ab der kommenden Saison läuft der 31-Jährige für das neugegründete Franchise St. Louis City in der nordamerikanischen Major Soccer League auf und wird Borussia Dortmund somit nach sieben Jahren verlassen.

„Etwas ganz Neues von Grund an mit aufzubauen, finde ich eine coole, spannende Chance. Deswegen habe ich mich dafür entschieden“, begründete der Schweizer den Schritt. Den Umgang, den Borussia Dortmund mit ihm im letzten Jahr pflegte, kritisiert er insgesamt. „Man sollte einfach auch den Menschen dahinter sehen. Ich habe diese Situation als schwierig empfunden.“

FanQ hat daraufhin Fußballfans in Deutschland befragt, ob der Mensch heutzutage im modernen Fußball zu kurz kommt

Die große Mehrheit von 88,1% der Fans ist der Meinung, dass im Fußball kaum noch der Mensch berücksichtigt wird. Lediglich 5,1% der Umfrageteilnehmer sind anderer Ansicht. Fakt ist jedenfalls, dass heutzutage mehr denn je die Leistung im Vordergrund steht.

FanQ-App

Willst Du regelmäßig mitmachen? Werde mit der FanQ-App oder mit der FanQ-Web-Community Teil einer großen Fußball-Gemeinschaft! FanQ informiert dich über Abstimmungen und bringt deine Meinung in die Medien.

Letzte News

Aktuelle News

Rangers selbstbewusst: „Wollen den Cup nach Hause bringen“

Teammanager Giovanni van Bronckhorst von den Glasgow Rangers zeigt sich vor dem Endspiel der Europa League gegen Eintracht Frankfurt angriffslustig. Sevilla (SID) – Teammanager Giovanni van Bronckhorst von den Glasgow Rangers hat sich vor dem Endspiel der Europa League gegen Eintracht Frankfurt angriffslustig gezeigt. „Ein Finale ist nur schön, wenn … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Union holt Leweling aus Fürth

Der Offensivspieler folgt seinem Teamkollegen Paul Seguin an die Alte Försterei. Köln (SID) – Union Berlin hat den deutschen U21-Nationalspieler Jamie Leweling vom Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth verpflichtet. Der Offensivspieler folgt seinem Teamkollegen Paul Seguin an die Alte Försterei, die Vertragslaufzeit gab Union nicht bekannt.  „Man konnte in den letzten … [Weiterlesen]

2. und 3. Bundesliga

Eisele verpflichtet: KSC komplettiert Torwarttrio

Zweitligist Karlsruher SC hat sein Torwarttrio komplettiert. Von Fortuna Düsseldorf verpflichteten die Badener den 26-jährigen Kai Eisele. Karlsruhe (SID) – Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat sein Torwarttrio komplettiert. Von Fortuna Düsseldorf verpflichteten die Badener den 26-jährigen Kai Eisele. Er erhielt einen Vertrag bis 2024 und ist neben Marius Gersbeck und Max … [Weiterlesen]

2. und 3. Bundesliga

Fortuna-Kapitän Bodzek künftig in der Regionalliga

Der bisherige Kapitän Adam Bodzek wird nicht mehr für  die Profi-Mannschaft von Fortuna Düsseldorf spielen, bleibt aber im Verein. Düsseldorf (SID) – Der bisherige Kapitän Adam Bodzek wird nicht mehr für  die Profi-Mannschaft von Fortuna Düsseldorf spielen, bleibt aber im Verein. Wie die Rheinländer am Dienstag bekannt gaben, wird der … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Nach Aufstieg: Schalke-Abschiede im halben Dutzend

Schalke 04 hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga fünf Spieler und Co-Trainer Peter Hermann verabschiedet. Gelsenkirchen (SID) – Schalke 04 hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga fünf Spieler und Co-Trainer Peter Hermann verabschiedet. Prominentester Abgang unter den Profis ist der senegalesische Nationalverteidiger Salif Sane, auch die Verträge mit … [Weiterlesen]