FanQ-Umfrage: Katars Imageprobleme dämpfen WM-Vorfreude

Köln (SID) – Katars Imageprobleme beeinträchtigen vor der Fußball-WM (21. November bis 18. Dezember) bei den Fans in Deutschland die Akzeptanz des Wettbewerbs und die Vorfreude auf das Event. Das sind zwei elementare Ergebnisse einer Umfrage des Sport-Informations-Dienstes (SID) durch die Voting-Plattform FanQ.

Der Befragung von 2100 Fußball-Anhängern zufolge grassiert in Deutschland rund neun Monate vor Beginn des Turniers noch keinerlei WM-Fieber. 82,4 Prozent spüren noch gar keine oder nur sehr geringe Vorfreude auf die „Weihnachts-WM“, sogar 84 Prozent hatten sich vor früheren WM-Endrunden zu Vergleichszeitpunkten schon mehr auf das Fußball-Fest gefreut. Mehr als drei von fünf Befragten (60,9 Prozent) wollen sich demnach keine Liveübetragungen von WM-Spielen im Fernsehen anschauen. Sogar 73,9 Prozent würden für andere Freizeitangebote auf WM-Spiele am Bildschirm verzichten.

Das ungewöhnlich Desinteresse der Fans in Deutschland steht offenkundig in Zusammenhang mit den Reizthemen rund um den umstrittenen WM-Gastgeber. 80,9 Prozent zeigen der WM wegen der Bestechungsvorwürfe rund um die Vergabe des Turniers die kalte Schulter, für 79,4 Prozent ist die Menschenrechtssituation in Katar ein Problem. 79,1 Prozent stören sich an den vielen Todesfällen unter den Gastarbeitern auf den WM-Baustellen und immerhin ebenfalls noch fast 80 Prozent an den sklavenähnlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen von Arbeitern aus anderen Ländern durch das katarische Kafala-System.

Der zurückhaltenden Stimmung bei den deutschen Fans entsprechend scheinen auch die ansonsten beliebten Public-Viewing-Veranstaltungen nur wenig Zuspruch zu finden. Fast 90 Prozent freuen sich nicht bis nur wenig auf das „Rudel-Gucken“ (89,6 Prozent) in der kalten Jahreszeit statt im Sommer und voraussichtlich unter Corona-Schutzmaßnahmen. 77,5 erwarten für den WM-Zeitraum allgemein eine schlechte Atmosphäre unter den deutschen Fans.

Auch sportlicher Erfolg der deutschen Nationalmannschaft scheint die WM in Deutschland nicht zu einem Publikumshit machen zu können. Gerade einmal nur etwas mehr als jeder Dritte der Befragten gab an, sich im Falle des fünften WM-Titels für das Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) freuen zu wollen.

Vorfreude auf WM eingeschränkt. ©SID KARIM JAAFAR

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International |

Letzte News

Aktuelle News

Union holt Leweling aus Fürth

Der Offensivspieler folgt seinem Teamkollegen Paul Seguin an die Alte Försterei. Köln (SID) – Union Berlin hat den deutschen U21-Nationalspieler Jamie Leweling vom Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth verpflichtet. Der Offensivspieler folgt seinem Teamkollegen Paul Seguin an die Alte Försterei, die Vertragslaufzeit gab Union nicht bekannt.  „Man konnte in den letzten … [Weiterlesen]

2. und 3. Bundesliga

Eisele verpflichtet: KSC komplettiert Torwarttrio

Zweitligist Karlsruher SC hat sein Torwarttrio komplettiert. Von Fortuna Düsseldorf verpflichteten die Badener den 26-jährigen Kai Eisele. Karlsruhe (SID) – Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat sein Torwarttrio komplettiert. Von Fortuna Düsseldorf verpflichteten die Badener den 26-jährigen Kai Eisele. Er erhielt einen Vertrag bis 2024 und ist neben Marius Gersbeck und Max … [Weiterlesen]

2. und 3. Bundesliga

Fortuna-Kapitän Bodzek künftig in der Regionalliga

Der bisherige Kapitän Adam Bodzek wird nicht mehr für  die Profi-Mannschaft von Fortuna Düsseldorf spielen, bleibt aber im Verein. Düsseldorf (SID) – Der bisherige Kapitän Adam Bodzek wird nicht mehr für  die Profi-Mannschaft von Fortuna Düsseldorf spielen, bleibt aber im Verein. Wie die Rheinländer am Dienstag bekannt gaben, wird der … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Nach Aufstieg: Schalke-Abschiede im halben Dutzend

Schalke 04 hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga fünf Spieler und Co-Trainer Peter Hermann verabschiedet. Gelsenkirchen (SID) – Schalke 04 hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga fünf Spieler und Co-Trainer Peter Hermann verabschiedet. Prominentester Abgang unter den Profis ist der senegalesische Nationalverteidiger Salif Sane, auch die Verträge mit … [Weiterlesen]