Flick: Gnabrys Corona-Fall hat „nicht allzu viel verändert“

München (SID) – Hansi Flick sieht sich und seine Mannschaft vom Corona-Fall Serge Gnabry vor dem Champions-League-Auftakt gegen Atletico Madrid (21.00 Uhr/Sky) nicht negativ beeinflusst. „Das hat nicht allzu viel verändert“, sagte der Trainer von Titelverteidiger Bayern München vor dem Spiel bei Sky.

Gnabry war am Dienstag positiv getestet worden und befindet sich jetzt in Quarantäne. Dem Nationalspieler gehe es gut, sagte Flick, „er hat keine Symptome“.

Als Gnabry-„Ersatz“ beorderte er Thomas Müller auf den rechten Flügel. „Für uns war klar, dass wir personell was ändern müssen, ansonsten hat das wenig Einfluss gehabt“, betonte Flick. Neuzugang Douglas Costa, der für die Rolle ebenfalls in Frage gekommen wäre, sei „noch nicht soweit“. Der Brasilianer sitzt zunächst auf der Bank.

„Wir haben alle damit gerechnet, dass es auch bei uns mal einschlägt – jetzt ist es so“, sagte Flick weiter über den ersten Corona-Fall in der Münchner Profi-Mannschaft: „Wir müssen uns darauf einstellen und schauen, dass wir uns noch intensiver damit befassen und an die Regeln halten.“

Für Flick hat sich durch den Corona-Fall nichts geändert. ©FIRO/SID

Fotos: SID

Geschichten aus dem Fußball