Frauen-WM alle zwei Jahre? FIFA-Beraterin Ellis „für alles offen“

Paris (SID) – Die Diskussion um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus nimmt auch im Frauenfußball Fahrt auf. Weltmeister-Trainerin Jill Ellis erklärte dazu bei ihrem ersten Auftritt als Leiterin des Technischen Beratungsgremiums zur Zukunft des Frauenfußballs im Weltverband FIFA: „Im Moment würde ich sagen, dass ich für alles offen bin, für jede Initiative und jede Perspektive, die das Feld wachsen lässt, also würde ich das in Betracht ziehen? Sicherlich.“

Zuletzt hatte Arsene Wenger, selbst Direktor Global Football Development bei der FIFA, mehrfach die Werbetrommel für die Zyklus-Revolution bei den Männern gerührt. Die Durchführung einer entsprechenden Machbarkeitsstudie wurde beim FIFA-Kongress im Mai beschlossen. Widerstand kommt erwartungsgemäß vonseiten der UEFA.

Ellis (54), die die US-Frauen 2015 und 2019 zum WM-Triumph führte, wies auf die Bedeutung des globalen Turniers für den Frauenfußball hin. „Weltmeisterschaften sind ein wichtiger Punkt, um unseren Sport aufzuwerten, nicht nur im Hinblick auf die wirtschaftliche Bedeutung der Sponsoren, sondern ich denke, dass auch die Partizipation nach diesen Veranstaltungen steigt. Es gibt viele Gründe für uns, uns damit zu befassen.“

Die nächste Frauen-WM findet 2023 in Australien und Neuseeland statt. Erstmals nehmen dann 32 Teams teil, 2019 in Frankreich waren es noch 24 Nationen.

Jill Ellis hat einen neuen Job bei der FIFA. ©SID FRANCK FIFE

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de