Gemeinsame Bewerbung von Spanien und Portugal um Jubiläums-WM 2030 perfekt

Köln (SID) – Mit einer gemeinsamen Kandidatur haben Spanien und Portugal am Mittwoch die erste offizielle Bewerbung um die Gastgeber-Rolle bei der Fußball-WM 2030 angemeldet. Spitzenvertreter beider Verbände unterzeichneten am Mittwoch vor dem Länderspiel ihrer Nationalmannschaften in Lissabon einen entsprechenden Vertrag.

Die Bemühungen um das Jubiläumsturnier 100 Jahre nach der ersten WM-Endrunde 1930 in Uruguay sind der zweite gemeinsame Anlauf der Südeuropäer auf den Zuschlag für die Ausrichtung eines WM-Turniers. Schon 2018 hatten Spanien und Portugal WM-Gastgeber sein wollen, doch bei der Vergabe des Turniers gewann Russland die Abstimmung. 

Seit längerer Zeit schon kursieren Spekulationen über das Interesse mehrerer Länder und Nationenbündnisse an der Ausrichtung der prestigeträchtigen „Jahrhundert-WM“. Demnach sollen Griechenland, Bulgarien, Rumänien und Serbien ebenso eine gemeinsame Kandidatur planen wie ein Zusammenschluss südamerikanischer Länder. Angeblich plant außerdem das Fußball-Mutterland England gemeinsam entweder mit mehreren britischen Ländern aus dem Vereinigten Königreich oder alternativ mit Irland aus Anlass des WM-Jubiläums eine Kandidatur. Auch China werden Ambitionen für 2030 nachgesagt, und in Afrika liebäugeln ebenfalls vereinzelte Staaten mit einer WM-Bewerbung.

Die nächste WM-Endrunde findet Ende 2022 in Katar statt. Beim darauffolgenden WM-Turnier 2026 sind die USA, Kanada und Mexiko gemeinsame Gastgeber.

Spanien und Portugal bewerben sich gemeinsam für die WM . ©FIRO SPORTPHOTO/SID

Fotos: SID