Gewalt gegen Frauen: Nationalteams setzen Zeichen zum „Orange Day“

Wolfsburg (SID) – Die deutschen Fußball-Nationalmannschaften setzen ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen. Pünktlich zum „Orange Day“, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ am Donnerstag, starteten die Teams den Aufruf: „Stoppt Gewalt gegen Frauen!“

Unter anderem Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Bundestrainer Hansi Flick, Kapitän Manuel Neuer, Sara Däbritz, Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm, EURO-Botschafterin Celia Sasic, DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg und DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich ließen sich im Zeichen der Kampagne fotografieren.

Die Bilder veröffentlicht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag über seine Online- und Social-Media-Plattformen. Die Frauen-Nationalmannschaft wird beim WM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei am Freitag (16.00 Uhr/ZDF) in Braunschweig in „Orange Day“-Aufwärmtrikots auflaufen.

„Wir wollen ein Zeichen setzen und uns klar positionieren“, sagte Voss-Tecklenburg. „Gewalt gegen Frauen ist ein absolutes No go. Wir möchten Mut machen, ‚Nein‘ zu sagen, bevor Grenzen überschritten werden und dazu aufrufen, das Thema – gerade wenn es um häusliche Gewalt geht – zu enttabuisieren.“

Die UN-Women-Kampagne „Orange the World“ findet jährlich zwischen dem 25. November und dem 10. Dezember statt, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Ratzeburg erklärte: „Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat veröffentlicht, dass jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen ist. Die Maßnahmen am Orange Day sollen auf diese unhaltbaren Zustände aufmerksam machen.“

DFB Nationalteams und Voss-Tecklenburg setzten Zeichen. ©SID LOIC VENANCE

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International |