Gladbachs Sportdirektor Eberl schließt Investorenmodell bei Borussia aus

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl bekräftigt, dass für den Bundesligazweiten die Unterstützung eines Investors nicht infrage kommt.

„Wir stehen für 50+1, wir wollen der Herr im eigenen Haus bleiben. Als ich vor 20 Jahren als Spieler nach Gladbach kam, ging es um den Abstieg, man hatte keine Mannschaft, kein Stadion, kein Trainingsgelände und 30 Millionen Mark (etwa 15 Millionen Euro, Anm. d. Red.) Schulden“, sagte Eberl in einem Interview mit der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstag).

„Heute reden wir über einen Klub, der ohne einen Cent von Investoren oder Anteilsverkäufen und mit eigener Arbeitskraft und Kreativität all das geschaffen hat, was wir haben, und heute haben wir keine 30 Millionen Mark Schulden mehr, sondern ein Eigenkapital von 100 Millionen Euro, parallel dazu sportlichen Erfolg. Und dass einem Verein das ohne einen finanziellen Anschub gelingt, gibt es in der Fußballwelt nicht so häufig. Wir wollen den auch nicht, wir wollen das aus eigener Kraft schaffen und bei unserer Identität bleiben.“

Trotzdem schaffe es Borussia, auf sportlicher Ebene mitzuhalten. Um auf der wirtschaftlichen Ebene mithalten zu können, sei der Rückstand zur Konkurrenz laut Sportdirektor Eberl aber zu groß.

„Leipzig hat einen Anschub bekommen, den wir nicht haben und auch nicht haben wollen. Und Teams wie Bayern, Dortmund, Leverkusen und Schalke waren in einer Zeit, als die Gelder in der Champions League explodiert sind, ständig dort vertreten. Wo sollen wir jetzt diese hunderte Millionen aufholen?“, sagt der 46-Jährige.

„Wir können nicht sagen: ‚Jetzt greifen wir die ganz Großen an.‘ Denn dafür sind sie zu viele Jahre und Fernsehgeld-Hierarchien voraus. Trotzdem schaffen wir es sportlich, durch Kreativität an sie heranzurücken. Dass wir sie überholen, halte ich aber für ausgeschlossen“, sagte Eberl.

ots

Letzte News

2. und 3. Bundesliga

Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig verlängert mit Kijewski

Eintracht Braunschweig hat den um Saisonende auslaufenden Vertrag mit Niko Kijewski um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Braunschweig (SID) – Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Niko Kijewski um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Der 26 Jahre alte … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Bild: Favre kehrt nach Gladbach zurück

Lucien Favre kehrt nach Informationen der Bild-Zeitung zum Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zurück. Mönchengladbach (SID) – Lucien Favre kehrt nach Informationen der Bild-Zeitung zum Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zurück. Der 64-Jährige soll als Nachfolger von Adi Hütter einen Zweijahresvertrag erhalten und schon am Sonntag vorgestellt werden. Das dementierte ein Klubsprecher am Freitag … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Bierhoff: Lewandowski-Abschied könnte Liga spannender machen

DFB-Direktor Oliver Bierhoff sieht im Falle eines Weggangs von Robert Lewandowski von Bayern München die Chance auf eine ausgeglichenere Bundesliga. Köln (SID) – DFB-Direktor Oliver Bierhoff sieht im Falle eines Weggangs von Robert Lewandowski vom deutschen Rekordmeister Bayern München die Chance auf eine ausgeglichenere Fußball-Bundesliga. „Vielleicht könnte sein Abschied auch … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Unwettergefahr: Pokalfinale der Junioren vorverlegt

Das DFB-Pokalfinale der Junioren zwischen den U19-Mannschaften des VfB Stuttgart und von Borussia Dortmund ist wegen Unwettergefahr vorverlegt worden. Potsdam (SID) – Das DFB-Pokalfinale der Junioren zwischen den U19-Mannschaften des VfB Stuttgart und von Borussia Dortmund ist wegen Unwettergefahr um eine Stunde vorverlegt worden. Die Begegnung im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion wird … [Weiterlesen]

1 Trackback / Pingback

  1. Ex-Torschützenkönig Uwe Rahn lobt Gladbach-Trainer Rose

Kommentare sind deaktiviert.