HSV: Leistner soll sich neuen Klub suchen

Hamburg (SID) – Fußball-Zweitligist Hamburger SV will sich von Innenverteidiger Toni Leistner trennen. Der 31-Jährige wurde vom Training freigestellt und soll sich einen neuen Verein suchen, wie die Hanseaten am Mittwoch mitteilten. Hamburger Medien hatten zuvor über ein Zerwürfnis zwischen Leistner, dessen Vertrag noch bis nächsten Sommer läuft, und Trainer Tim Walter berichtet.

Leistner war erst vor einem Jahr von den Queens Park Rangers an die Elbe gewechselt, nachdem er zuvor an den 1. FC Köln ausgeliehen war. Gleich zu seinem Start beim HSV hatte er bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, weil er nach der Niederlage im DFB-Pokal bei Dynamo Dresden auf die Tribüne gestürmt und einen Fan körperlich angegangen war. Der Zuschauer soll Leistner, der sportlich unter Walter keine Rolle mehr spielt, zuvor beleidigt haben.  

Leistner habe sich nicht mit der für ihn zugedachten Rolle „anfreunden“ wollen, teilte der HSV mit: „Daraufhin ist man zu dem Entschluss gekommen, dass es besser ist, ihn für eine Vereinssuche freizustellen“.

Toni Leistner soll sich vom HSV trennen. ©firo Sportphoto/SID

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de