Hummels über BVB-Problem: „Zu oft keinen Erwachsenen-Fußball gespielt“

Köln (SID) – Aus Sicht von Mats Hummels hat Borussia Dortmund unter Ex-Trainer Lucien Favre vor allem die Reife gefehlt. „Wir haben zu oft keinen Erwachsenen-Fußball gespielt“, sagte der Weltmeister von 2014 im Gespräch mit der Sport Bild. Dies sei der Grund für die schwankenden Leistungen im Jahr 2020 gewesen, Favre wurde schließlich im Dezember durch den bisherigen Assistenz-Trainer Edin Terzic ersetzt.

„Die Art, wie wir Fußball gespielt haben, musste zwangsläufig dazu führen, dass wir immer wieder Punkte liegen lassen“, sagte Hummels: „Wir haben dem Gegner zu leicht die Bälle, die Tore und die Punkte geschenkt. Das müssen wir abstellen. Es muss wieder harte Arbeit sein, den BVB zu schlagen – und kein Vergnügen.“

Terzic verzeichnet in bislang drei Bundesligaspielen als Chef zwei Siege und eine Niederlage, zudem überstand die Mannschaft die zweite Runde im DFB-Pokal gegen Zweitligist Eintracht Braunschweig glanzlos.

Mittelfristig ist Hummels mit Blick auf die Qualität der Mannschaft optimistisch. „Wir sind gut genug, um eine Meisterschaft in den kommenden Jahren zu gewinnen“, sagte er: „Nur müssen wir selber die Bereitschaft dafür mitbringen. Schenken wird uns die Schale keiner.“

Hummels (l.) wünscht sich mehr Reife im BVB-Spiel. ©POOL/SID LEON KUEGELER

Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin. Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de