Infantino: „Bis Ende des Jahres“ Entscheidung zu WM im Zwei-Jahres-Rhythmus

Köln (SID) – FIFA-Präsident Gianni Infantino hat angekündigt, möglichst „bis Ende des Jahres“ über die Möglichkeit zu entscheiden, die Fußball-Weltmeisterschaft alle zwei Jahre statt wie bisher im Vier-Jahres-Rhythmus auszutragen. „Dieser Konsultationsprozess wird sehr umfassend sein und wir hoffen, ihn bis Ende des Jahres abzuschließen“, sagte Infantino in einem SNTV-Video, das der von ihm angeführte Weltverband an die Nachrichtenagentur AFP weiterleitete.

„Der aktuelle Kalender der Länderspiele endet 2024. Bis 2024 müssen wir also einen neuen Spielkalender haben. Wir müssen also bis Ende des Jahres Entscheidungen treffen“, fügte er hinzu.

Die Debatte über eine Weltmeisterschaft alle zwei Jahre wurde in den letzten Tagen in der französischen Tageszeitung L’Equipe vom ehemaligen Trainer Arsene Wenger, dem Entwicklungsdirektor der FIFA, wiederbelebt. Der langjährige Teammanager des FC Arsenal plädiert dafür, jedes Jahr einen Wettbewerb für die Nationalmannschaften zu veranstalten, etwa abwechselnd die Weltmeisterschaft und die Europameisterschaft.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat sich dagegen ausgesprochen, da dies laut ihrem Präsidenten Aleksander Ceferin das „Juwel“ des Weltfußballs „verwässern“ würde.

Der Weltverband der Profiligen (WLF) sprach in einer Erklärung von einem Projekt, das „der Wirtschaftlichkeit des Fußballs und der Gesundheit der Spieler schaden“ würde. Dir Organisation erklärte, sie werde sich „allen Plänen widersetzen, die Weltmeisterschaft alle zwei Jahre auszutragen und damit die Geschichte und Tradition eines Wettbewerbs zu untergraben, der so viel bedeutet.“

Am Dienstag hatten sich rund 50 Fanorganisationen aus aller Welt ebenfalls dagegen ausgesprochen und erklärt, sie hätten „weder die Zeit noch das Geld noch die Kapazität, alle 24 Monate ans andere Ende der Welt zu reisen in einem entwerteten Wettbewerb.“

Infantino sagte jedoch, er „höre“ auf die „Fans aus der ganzen Welt, nicht nur aus bestimmten Teilen der Welt. Wir studieren den Kalender, wir konsultieren alle, angefangen bei den Fußballspielern“, erklärte der Schweizer und versicherte, dass er „Vereine aus der ganzen Welt“ anspreche, einschließlich der mächtigen europäischen Klubs.

Die europäische Klubvereinigung ECA erklärte jedoch, dass sie in dieser Angelegenheit nicht formell konsultiert worden sei.

Infantino will bis Jahresende eine Entscheidung treffen. ©SID ASHRAF SHAZLY

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de