Italien feiert Torfestival – England stolpert in Polen

Köln (SID) – Fußball-Europameister Italien ist auf dem Weg zur WM 2022 in Katar wieder voll in der Spur. Nach zwei Unentschieden zuletzt besiegte die Squadra Azzurra die Auswahl Litauens in Reggio nell‘ Emilia souverän mit 5:0 (4:0) und baute ihre Weltrekordserie auf 37 Spiele ohne Niederlage aus. England kassierte in Polen kurz vor Schluss den 1:1-Endstand (0:0), Spanien und Belgien feierten Erfolge.

Moise Kean von Juventus Turin war für Italien doppelt erfolgreich (11., 29.). Für die weiteren Treffer der Gastgeber sorgten Edgaras Utkus mit einem Eigentor (14.) sowie Giacomo Raspadori (24.) und Giovanni Di Lorenzo (54.).

Mit 14 Punkten aus sechs Spielen rangiert die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini in Gruppe C klar an der Tabellenspitze. Die Schweiz liegt nach dem 0:0 in Nordirland sechs Punkte zurück, hat aber zwei Spiele weniger absolviert.

Vize-Europameister England kam im Topduell der Gruppe I in Polen über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus und verpasste einen Big Point. Harry Kane entschied das Duell der Superstürmer gegen Bayern-Star Robert Lewandowski zwar für sich, indem er in Warschau zur Gäste-Führung traf (80.) – dafür gelang Damian Szymanski (90.+2) der späte Ausgleich.

Mit 16 Punkten aus sechs Spielen führen die Engländer die Gruppe I trotz der nicht mehr makellosen Bilanz weiter souverän an. Polen (11) verlor den Play-off-Platz zwei an Albanien (12), das 5:0 (1:0) gegen San Marino gewann.

Ex-Weltmeister Spanien gab sich derweil keine Blöße. Das Team von Chefcoach Luis Enrique gewann im Kosovo mit reichlich Mühe 2:0 (1:0) und nutzte den Patzer der Schweden, die in Griechenland mit 1:2 (0:0) verloren.

Pablo Fornals (32.) und Ferran Torres (90.) trafen für Spanien, das die Gruppe B mit 13 Zählern anführt. Trotz ihrer ersten Niederlage haben die Schweden, die zwei Spiele weniger als der Tabellenführer absolviert haben, mit neun Punkten weiterhin Chancen auf das direkte WM-Ticket.

Belgien liegt nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg im russischen Kasan gegen Belarus mit 16 Punkten unangefochten auf Platz eins der Gruppe E. Dennis Praet (33.) sorgte für den entscheidenden Treffer der Belgier, bei denen Wolfsburgs Koen Casteels und Dodi Lukebakio sowie Dedryck Boyata von Hertha BSC in der Startelf standen.

Nach sechs Partien liegen die „Roten Teufel“ neun Punkte vor dem ärgsten Verfolger Tschechien, das jedoch ein Spiel weniger absolviert hat.

Die Italiener gewann mühelos gegen Litauen. ©SID VINCENZO PINTO

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de