Italiens Verband denkt über Impfpflicht für Profifußballer nach

Rom (SID) – Der italienische Fußballverband prüft die Möglichkeit, bei der Regierung eine Impfpflicht für Profifußballer zu beantragen. „Wir haben einen Anteil von etwa vier bis fünf Prozent der Spieler, die keinen Impfpass haben. Für einige von ihnen ist dies jedoch der Fall, weil sie ein in unserem Land nicht anerkanntes Impfzertifikat erhalten haben“, sagte der italienische Verbandschef Gabriele Gravina. 

„Falls Zahlen herauskommen, nach denen die Sicherheit im Fußball nicht garantiert ist, werden wir von der Regierung Ad-hoc-Maßnahmen verlangen, so wie es etwa beim Schulpersonal gemacht wurde“, so Gravina.

Das Kabinett von Ministerpräsident Mario Draghi hatte am Mittwoch beschlossen, dass vom 15. Dezember an Lehrer geimpft sein müssen. Lediglich Geimpfte oder Genesene haben ab dem 6. Dezember Zugang zu den Stadien, in denen bis zu 75 Prozent der Sitzplätze besetzt werden dürfen. 

Gabriele Gravina denkt über Impflicht nach. ©SID ALESSIO TARPINI

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International |