Johnson zu UEFA-Umzugsplänen: „Priorität muss öffentliche Gesundheit haben“

London (SID) – Der britische Premierminister Boris Johnson will sich von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) durch Pläne, England die EM-Finalspiele zu entziehen, nicht unter Druck setzen lassen. „Wir werden alles tun, was notwendig ist, um das Land vor COVID zu schützen“, sagte Johnson am Freitag: „Das wird unsere Priorität sein.“

Laut der Tageszeitung Times denkt die UEFA darüber nach, wegen der raschen Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus und der strengen Quarantäneverordnung in England die Halbfinals und das Finale kurzfristig nach Budapest zu vergeben. Der Kontinentalverband soll sich um Ausnahmeregelungen bemühen, damit Spieler, Offizielle und VIP-Gäste problemlos ein- und ausreisen können.

Johnson kündigte an: „Wir werden mit der UEFA darüber sprechen, was sie wollen, und sehen, ob wir einige vernünftige Zugeständnisse machen können, aber Priorität muss die öffentliche Gesundheit haben.“

Die UEFA teilte mit: „Es gibt immer einen Notfallplan, aber wir sind zuversichtlich, dass die letzte Woche in London stattfinden wird.“

Umzugspläne: Boris Johnson will mit der UEFA sprechen. ©SID BEN STANSALL

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de