Klopp gesteht Momente der Schwäche ein: „Ich bekomme auch Angst“

Frankfurt/Main (SID) – Erfolgstrainer Jürgen Klopp hat als Antwort auf den sorgenvollen Brief eines Elfjährigen eigene Momente der Schwäche zugegeben. „Ich bekomme auch Angst. Um ehrlich zu sein, es wäre komisch, nicht nervös zu sein, denn das gibt mir die Kraft, etwas Positives zu starten“, schrieb der Teammanager des FC Liverpool: „Wenn ich nur an die schlechten Momente denke, dann wäre ich nie so weit gekommen, also sei positiv und denke an die schönen Zeiten, die noch kommen werden!“

Den elfjährigen Lewis Balfe plagten beim Übergang von der Grund- in die Oberschule große Versagensängste. Per Brief berichtete er seinem persönlichen Helden Klopp von der Situation – und dieser antwortete überraschend. Der Meistertrainer beruhigte den Jungen mit warmen Worten.

„Ich weiß es klingt merkwürdig für dich, aber auch der Trainer von Liverpool kennt solche Probleme, wie deine. Schlechte Sachen passieren!“, sagte Klopp. Er habe zahlreiche Finals verloren, das sei „kein gutes Gefühl“, so der ehemalige BVB-Coach: „Aber mit der Hilfe von meiner Familie und Freunden haben wir großartige Zeiten erlebt. Mach dich nicht verrückt über schlechte Dinge!“

Dies gebe er auch seinen Spielern immer wieder mit, wenn diese mit Sorgen und Nöten auf ihn zukommen. „Ich erinnere meine Spieler, wie wichtig sie sind und wie sehr sie an sich glauben müssen“, sagte der 53-Jährige über seine Arbeitsweise.

Jürgen Klopp schreibt Brief an Elfjährigen. ©FIRO/SID

Fotos: SID