Mainz unter Zugzwang: „Aus dem Sog rauskommen“

Mainz (SID) – Sportvorstand Rouven Schröder sieht den FSV Mainz 05 nach dem Fehlstart in die Fußball-Bundesliga unter Zugzwang. „Wir sind einfach dran“, sagte der 44-Jährige vor dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen: „Wir müssen aus dem Sog einfach mal rauskommen. Wir wollen den Negativtrend durch harte Arbeit umkehren.“ 

Trainer Jan-Moritz Lichte kann dafür am Samstag (5.30 Uhr/Sky) auf seinen gesamten Kader zurückgreifen, Neuzugang Kevin Stöger ist ebenso eine Option wie der zuletzt begnadigte Adam Szalai. Die Länderspielpause kam dem ehemaligen Co-Trainer nach den drei Niederlagen zum Start gerade recht.

„Die zwei Wochen waren definitiv ein Vorteil für uns“, sagte der ehemalige Co-Trainer:“ Es gibt nicht die eine Lösung, mit der wir plötzlich Woche für Woche drei Punkte holen. Sondern wir müssen täglich hart arbeiten und uns Schritt für Schritt verbessern.“ 

Nach Überschreitung eines Inzidenzwertes von 50 sind statt 6800 nur 250 Zuschauer zur Partie gegen Leverkusen zugelassen.

Schröder: Wir wollen den Negativtrend umkehren. ©SID RONNY HARTMANN

Fotos: SID