McKennie zur Armband-Botschaft: „Es ist Zeit, dass wir gehört werden“

Weston McKennie äußerte sich zu seiner Armband-Botschaft. ©FIRO/SID
Weston McKennie äußerte sich zu seiner Armband-Botschaft. ©FIRO/SID

Gelsenkirchen (SID) – Der Schalker Bundesliga-Profi Weston McKennie hat seine Armband-Botschaft im Spiel gegen Werder Bremen (0:1) erläutert. „Ich will meine Plattform nutzen, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das es schon lange gibt“, twitterte der US-Nationalspieler am Samstagabend, „wir müssen für das eintreten, woran wir glauben, und ich glaube, es ist Zeit, dass wir gehört werden.“

McKennie hatte mit einer handgeschriebenen Botschaft „Justice for George“ (Gerechtigkeit für George) auf einem Trauerflor an den Tod des Afro-Amerikaners George Floyd in Minneapolis am vergangenen Montag erinnert. Dieser war durch Polizeigewalt zu Tode gekommen und hatte in den Vereinigten Staaten schwere Krawalle ausgelöst.

Floyd war bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis gestorben, nachdem ein weißer Polizist ihm minutenlang sein Knie in den Nacken gedrückt hatte. Ein Video des Vorfalls löste weltweit Entsetzen aus. Am Freitag wurde der Polizist festgenommen, der bei der brutalen Aktion fast neun Minuten auf Floyds Nacken gekniet hatte. Ihm wird Totschlag und fahrlässige Tötung vorgeworfen.