Mehrere Festnahmen nach Ungarn-Spiel, aber keine größeren Zwischenfälle

München (SID) – Nach dem EM-Vorrundenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Ungarn (2:2) hat es laut Polizei trotz „mehrerer Festnahmen“ keine größeren Zwischenfälle gegeben. Der Abzug der Fans aus der Allianz Arena sei „ohne größere Probleme“ verlaufen, teilte das Polizeipräsidium München am Donnerstagmorgen mit. In der Münchner Innenstadt seien ebenfalls nach dem Spiel „bislang keine weiteren nennenswerten Störungen bekannt geworden“.

Zu den Festnahmen kam es wegen unterschiedlicher Delikte wie dem Zünden von pyrotechnischen Gegenständen, Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz oder dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zudem wurde ein Mann festgenommen, der in Garching eine Drohne in die Flugverbotszone steuerte.

Insgesamt waren laut Polizeiangaben rund 2000 ungarische Fans nach München gereist, darunter 200 Anhänger von „problematischeren Fangruppierungen“. Die Münchner Polizei war am Mittwochabend mit rund 1500 Beamten im Einsatz.

Keine "größeren Zwischenfälle" nach dem Ungarn-Spiel. ©SID MATTHIAS HANGST

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de