Mertesacker: „Löw soll sich an seine Wurzeln erinnern“

Köln (SID) – Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker rät dem scheidenden Bundestrainer Joachim Löw dazu, sich vor seinem letzten Turnier „an seine Reise“ zu erinnern. „Er ist ein absoluter Vollbluttrainer, der auf dem Platz seine Stärken hat. Er soll sich an seine Wurzeln erinnern und diese Energie noch einmal rüberbringen. Das hat mich unglaublich inspiriert“, sagte der ZDF-Experte im SID-Interview.

Mertesacker wurde 2014 in Brasilien unter Löw Weltmeister. „Schon als Co-Trainer hat er der Mannschaft Struktur und Sicherheit gegeben. Er hat sich extrem weiterentwickelt was Mannschaftsführung, Ansprachen und taktische Elemente betrifft“, sagte der 36-Jährige: „Wir hatten unglaublich tolle Momente, wo man sich viel Respekt gezollt hat. Es gab aber auch Momente, wo ich verstehen musste, ob er mir noch vertraut. Er hat mir unglaublich viel beigebracht.“

Löw gibt sein Amt nach der EM (11. Juni bis 11. Juli) nach 15 Jahren auf. „Die Mannschaft will sich beweisen und zeigen, dass der Umbruch vollzogen ist. Wir wollen Minimum das Halbfinale sehen, trotz dieser Todesgruppe“, sagte Mertesacker angesichts der Duelle mit Weltmeister Frankreich und Titelverteidiger Portugal schon in der Vorrunde.

Hansi Flick hält er derweil für den richtigen Löw-Nachfolger. „Er hat beim DFB und den Spielern einen tollen Ruf. Die anderthalb Jahre bei Bayern waren wichtig, um sich endgültig den Respekt als Cheftrainer zu verschaffen“, sagte er.

Nach Mertesacker soll Löw sich an seine Wurzeln erinnern. ©FIRO SPORTPHOTO/SID

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de