PSG – RBL 3:2 | Messi trifft doppelt: Leipzig vor Champions-League-Aus

Paris (SID) – Bonjour Tristesse: RB Leipzig steht nach einem späten Gala-Auftritt von Lionel Messi in der Champions League kurz vor dem Aus. Beim Star-Ensemble von Paris St. Germain verloren beherzt kämpfende Sachsen am Dienstag trotz zahlreicher Chancen mit 2:3 (1:1). Durch die dritte Niederlage im dritten Spiel haben die punktlosen Leipziger nur noch eine sehr kleine Chance auf das Achtelfinale.

Kylian Mbappe (9.) und Messi (67./74., Foulelfmeter) besiegelten die bittere Leipziger Pleite mit ihren Treffern, Stürmer Andre Silva (28.) und Nordi Mukiele (57.) trafen für RB. Mbappe verschoss in der Nachspielzeit noch einen weiteren Foulelfmeter (90.+4).

In der Gruppe A bleibt Leipzig Letzter. Davor liegen PSG (sieben Punkte), Manchester City (sechs Punkte) und der FC Brügge (vier Punkte). Als Nächstes bittet Leipzig Paris am 3. November (21.00 Uhr/DAZN) zum Rückspiel. Bei einer weiteren Niederlage könnte dann schon alles vorbei sein.

RB-Trainer Jesse Marsch mahnte vor der Partie, sein Team müsse gegen Messi und Mbappe „hart verteidigen“. Die Taktik zahlte sich zunächst aus, Leipzig presste früh und zwang Paris immer wieder zu Ballverlusten in der eigenen Hälfte – Großchancen waren die Folge. Konrad Laimer (3.) scheiterte nach hanebüchenem Pariser Fehlpass und starker Vorarbeit von Christopher Nkunku an PSG-Keeper Keylor Navas. Der fischte kurz darauf auch einen Kopfball von Silva (8.) mit Mühe aus der Ecke, ehe er Laimers Nachschuss parierte.

Paris war zuvor schon durch Julian Draxler, der den an der Leiste verletzten Neymar ersetzte, gefährlich worden war, traf jedoch mitten in einer starken Phase der Leipziger. Zunächst eroberte Messi am eigenen Strafraum den Ball, der umgehend den Konter über Draxler einleitete. Blitzschnell fand der Deutsche Mbappe, der von der Strafraumgrenze unnachahmlich gegen die Bewegung von Leipzigs Torwart Peter Gulacsi traf.

Auch wenn PSG Mbappe in der Spitze oft suchte, hielt sich RB auch nach dem Rückstand wacker – und drückte auf den Ausgleich. Nach einem Leipziger Freistoß klärte PSG-Verteidiger Marquinhos (25.) äußerst knapp über die eigene Querlatte, zwei Minuten später traf Silva aus der Drehung lediglich den Pfosten. Als Angelino ihn dann aber aus halblinker Strafraum-Position bediente, konnte der Portugiese nicht mehr verfehlen und schob ein.

Vor der Pause hätte Nkunku (42.) nach tollem Dribbling fast die Leipziger Führung erzielt, nur anderthalb Meter zirkelte er den Ball aus knapp 16 Metern links am Tor vorbei. Auffällig war dabei, auch nach der Halbzeit, dass sich PSG lange nur wenige Großchancen herausspielte, denn die Leipziger Fünferkette machte die Räume dicht. 

Und wurde selbst vorne aktiv: Nach erstklassiger Flanke von Angelino drosch der heranrauschende Mukiele den Ball volley zur Führung ins Netz. Auch danach brauchte es Leipziger Hilfe für Pariser Möglichkeiten, die jene dann aber nutzen. Nach einem Patzer von Tyler Adams stürmte Mbappe nach vorne, legte im Sechzehner überlegt auf Messi ab, der stramm einschoss. Mit mehr Gefühl lupfte er Minuten später den Foulelfmeter ins Netz – der Prinzenpark explodierte.

Messi steuerte zwei Treffer zum PSG-Sieg bei. ©SID ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de