Nach Pyro-Zündelei: 900 Euro Geldstrafe für den Hamburger SV

Hamburg (SID) – Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Zweitligisten Hamburger SV wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro belegt. Hamburger Zuschauer hatten während des Ligaspiels gegen Holstein Kiel am 30. Oktober 2021 drei pyrotechnische Gegenstände gezündet. Der HSV hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Die Geldstrafe hätte im Normalfall bei 1800 Euro gelegen. Doch weil der Verein einen Täter erfolgreich ermittelt hat, wurde die Strafe um 25 Prozent reduziert. Weitere 25 Prozent Nachlass gewährte das DFB-Sportgericht mit Blick auf die finanziellen Einbußen, die den Vereinen derzeit durch die verringerten Zuschauerkapazitäten zu Corona-Zeiten entstehen.

Weiteres  2. Liga: KSC - Sandhausen wegen Corona verlegt

Geldstrafe für den Hamburger SV. ©FIRO/SID

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International |

Fussballsassie
Letzte Artikel von Fussballsassie (Alle anzeigen)
Weiteres  VfL Wolfsburg: Wie lange bleibt Trainer Kohfeldt noch?