Nach Rassismus-Abbruch: Duisburg gegen Osnabrück neu terminiert

Frankfurt am Main (SID) – Das wegen einer rassistischen Beleidigung abgebrochene Drittligaspiel zwischen dem MSV Duisburg und dem VfL Osnabrück wird am 2. Februar wiederholt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat das Duell für 19.00 Uhr neu angesetzt, gemäß der angepassten nordrhein-westfälischen Corona-Schutzverordnung werden 750 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen sein.

VfL-Profi Aaron Opoku war in der 35. Minute von der Tribüne aus „erheblich rassistisch beleidigt“ worden. Der folgende Abbruch war der erste wegen eines rassistischen Vorfalls im deutschen Profifußball: Beide Mannschaften sowie Schiedsrichter Nicolas Winter und sein Team verließen das Feld. Der VfL sah sich nach kurzer Bedenkzeit nicht in der Lage weiterzuspielen.

Weiteres  Bremen: Innerhalb von knapp drei Wochen: Weiser erneut positiv auf Corona getestet

Das DFB-Sportgericht entschied auf Neuansetzung, es folgte damit dem Wunsch beider Klubs und des DFB-Kontrollausschusses.

Nachholtermin für das abgebrochene Drittligaspiel steht. ©FIRO/SID

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International |

Michael (FCL-Magazin)
Letzte Artikel von Michael (FCL-Magazin) (Alle anzeigen)
Weiteres  Ausschreitungen in San Sebastian: Atletico-Busse mit Steinen beworfen

Weitere interessante News