Neue Leipzig-Rakete Kluivert: Kampfansage an Bayern

Leipzig (SID) – Eine Freundin finden und die großen Bayern ärgern: Neuzugang Justin Kluivert (21) startet mit großen Zielen in sein Abenteuer bei Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig. Das Team habe „viele junge Spieler und viele Ambitionen“, sagte der Sohn von Oranje-Legende Patrick Kluivert: „Wir werden jedes Spiel angehen, um es zu gewinnen und nicht, um es zu verlieren.“ Wenn eine Mannschaft „diese Mentalität hat, kann alles möglich sein“, sagte Kluivert in Richtung des Rekordmeisters aus München.

Leipzig hatte Kluivert am Montag für ein Jahr vom AS Rom ausgeliehen, der quirlige Flügelstürmer soll Ademola Lookman (FC Fulham) ersetzen – und er kann auch schon ein paar Worte Deutsch. „Jetzt geht’s los“, sagte der niederländische Nationalspieler, der in seiner Anfangszeit in Leipzig von zwei Cousins begleitet wird und scherzte, hoffentlich bald eine Freundin zu finden.

Er könne es kaum „erwarten, loszulegen“, sagte Kluivert, der wie sein berühmter Vater bei Ajax Amsterdam ausgebildet wurde. 2018 wechselte der flinke Angreifer nach Rom, wo er in 68 Pflichtspiel-Einsätzen neun Tore erzielte. Auch in Leipzig will er „Tore schießen und wichtig sein für die Mannschaft“ von Trainer Julian Nagelsmann.

Sein „größtes Idol“ ist, wie könnte es anders sein, Papa Patrick Kluivert. „Ich schaue mir viele Tore und Aktionen meines Vaters an, um zu lernen“, sagte Kluivert: „Er gibt mir viele Ratschläge. Er ist nicht nur mein Vater, sondern auch mein Berater.“ Kluivert junior ist deutlich kleiner als sein Vater, der ein klassischer Mittelstürmer war. „Meine Stärken sind meine Geschwindigkeit, mein Abschluss und das Gefühl für den Raum“, sagte Kluivert, dessen Brüder Ruben (19), Quincy (23) und Shane Patrick (13) ebenfalls Fußball-Profis geworden sind oder es werden wollen.

Der Flügelspieler kam am Montag von AS Rom. ©SID KENZO TRIBOUILLARD

Fotos: SID