Neues Drama um Chapecoense: Klubpräsident an COVID-19 verstorben

Köln (SID) – Brasiliens Fußball-Zweitliga-Spitzenreiter Chapecoense, der mit einer Flugzeugtragödie im November 2016 weltweit in die Schlagzeilen geraten war, trägt erneut Trauer. Am Mittwoch verstarb Klubpräsident Paulo Magro an den Folgen einer COVID-19-Infektion. Der 59-Jährige war zwölf Tage zuvor auf die Intensivstation verlegt worden.

Magro hatte das Präsidentenamt im August 2019 übernommen, bevor der Klub Ende des Jahres nach sechs Spielzeiten in der ersten Liga abstieg, aber bei noch sieben ausstehenden Spieltagen nun den direkten Wiederaufstieg vor Augen hat. Die Klubhistorie wird aber immer noch von dem Flugzeugabsturz vor gut vier Jahren auf dem Weg zum Copa-Sudamericana-Finale in Kolumbiens Metropole Medellin überschattet.

Das wegen einer Fehlkalkulation des Treibstoffs verursachte Unglück überlebten lediglich drei Spieler, darunter der noch heute für den Klub aktive Alan Ruschel, zwei Crew-Mitglieder des bolivianischen Privatfliegers sowie der Journalist Rafael Henzel, der 2019 an einem Herzinfarkt verstarb.

Chapecoenses Klubpräsident Magro verstorben. ©SID DOUGLAS MAGNO

Fotos: SID