Olympiastadion in Rom soll Rossis Namen tragen

Köln (SID) – Das Olympiastadion in Rom, in dem Deutschland 1990 durch ein 1:0 gegen Argentinien zum dritten Mal WM-Champion geworden war, soll nach Paolo Rossi benannt werden. Der Torjäger war 1982 durch ein 3:1 im Finale gegen Deutschland mit den Azzurri Fußball-Weltmeister und WM-Torschützenkönig geworden.

Die Abgeordnetenkammer in Rom hat mehrheitlich eine Verordnung verabschiedet, mit der die Regierung beauftragt wird zu prüfen, ob eine Umbenennung der Arena möglich ist. Hinter dem Antrag steht unter anderem auch FIFA-Präsident Gianni Infantino. 

Weiteres  Erneuter Ausfall: Popp muss sich weiterer OP unterziehen

„Die Jugend muss sich an Paolo Rossi erinnern“, sagte Infantino im Interview mit „Radio anch’io sport“. Rossi war am 9. Dezember 2020 im Alter von 64 gestorben.

Der Chef des italienischen Fußballverbandes, Gabriele Gravina, hatte den Vorschlag, das Stadion der italienischen Hauptstadt nach Rossi zu benennen, eingereicht.

Rom: Olympiastadion soll nach Rossi benannt werden. ©SID VINCENZO PINTO

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International |

Fussballsassie
Letzte Artikel von Fussballsassie (Alle anzeigen)
Weiteres  3. Liga: Vier Coronafälle in Havelse - Partie gegen Wiesbaden soll stattfinden