RB Leipzig macht VfL Wolfsburg im DFB-Pokal platt

Kantersieg von RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg in der 2. Hauptrunde vom DFB-Pokal. Vor 17.705 Zuschauern in der Volkswagen Arena hat RB Leipzig 6:1 gegen die Wölfe gewonnen.

Champions League-Teilnehmer RB Leipzig ist mit einem Eigentor durch Jeffrey Bruma in der 13. Minute 1:0 in Führung gegangen. Bis zur Pause konnten die Wolfsburger das Ergebnis halten.

Die zweite Halbzeit in Wolfsburg gegen Leipzig

An dieser zweiten Spielhälfte wird sich RB Leipzig noch lange daran erinnern. Leipzig zerlegt Wolfsburg, Timo Werner mit einem Doppelpack. Marcel Sabitzer begann mit den Toren in der 55. Spielminute, er erhöhte auf 2:0.

Die Wölfe verloren beinahe jeden Zweikampf und kamen überhaupt nicht mehr ins Spiel. Emil Forsberg traf nur drei Minuten später durch einen Konter zum 3:0. Konrad Laimer erhöhte auf 4:0 in der 61. Minute. Und es sollte munter so weitergehen.

Embed from Getty Images

Während der VfL schon zur Stadionuhr schaute wie lange denn noch zu spielen ist, traf Timo Werner (68.) zum 5:0. Und weil auch er noch nicht genug hatte, erhöhte Werner in der 88. Minute auf 6:0. Ein satter Schuß aus rund 18 Metern ins rechte untere Eck.

Wout Weghorst traf noch zum 1:6 in der 89. Spielminute. Weghorst nach dem Spiel: „Natürlich ist es heute Abend sehr enttäuschend und wir gehen mit einem sehr schlechten Gefühl nach Hause.“ Aufgeben will der Topstürmer aus Wolfsburg aber nicht. Weiter sagte er: „Das passiert uns einmal und nie wieder.“

Julian Nagelsmann Trainer von RB Leipzig lobte sein Team: „Ich bin sehr froh über den Sieg und sehr stolz auf die Jungs.“ Über diese Leistung kann man stolz sein, aber der VfL Wolfsburg hatte an diesem Mittwochabend auch einen sehr schlechten Tag gehabt. Nagelsmann weiter: „Wir sind sehr glücklich über das Weiterkommen und unsere Leistung.“

VfL Wolfsburg: Pervan – Mbabu, Bruma, Tisserand – William (76. Knoche), Gerhardt (69. Rexhbecaj), Arnold, Steffen – Victor, Weghorst, Brekalo (64. Nmecha)

RB Leipzig: Mvogo – Mukiele, Upamecona (72. Ampadu), Orban (26. Ilsanker), Halstenberg – Laimer, Demme – Sabitzer (65. Nkunku), Forsberg, Werner – Poulsen

Tore: 0:1 Bruma (13./Eigentor), 0:2 Sabitzer (55.), 0:3 Forsberg (58.), 0:4 Poulsen (61.), 0:5 Werner (68.), 0:6 Werner (88.), 1:6 Weghorst (89.)

Gelbe Karten: Mbabu, Arnold, Weghorst / Mukiele, Ampadu

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Zuschauer: 17.705 am Mittwochabend in der Volkswagen Arena

Letzte News

Aktuelle News

Salihamidzic attackiert Lewandowski-Berater

Sportvorstand Hasan Salihamidzic von Bayern München hat im anhaltenden Wechseltheater um Robert Lewandowski den Agenten des Weltfußballers attackiert. München (SID) – Sportvorstand Hasan Salihamidzic von Bayern München hat im anhaltenden Wechseltheater um Robert Lewandowski den Agenten des Weltfußballers attackiert. „Er hat einen Berater, der ihm den Kopf verdreht, schon das … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Duisburg macht Rückkehr in Frauen-Bundesliga perfekt

Der MSV Duisburg hat den direkten Wiederaufstieg in die Frauenfußball-Bundesliga am vorletzten Zweitliga-Spieltag perfekt gemacht. Köln (SID) – Der MSV Duisburg hat den direkten Wiederaufstieg in die Frauenfußball-Bundesliga am vorletzten Zweitliga-Spieltag perfekt gemacht. Durch das 3:1 (1:0) beim SV Henstedt-Ulzburg ist der MSV (57 Punkte) nicht mehr von den ersten … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Medien: TSG an Breitenreiter interessiert

Die Verantwortlich des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim haben offenbar Andre Breitenreiter als neuen Trainer ins Visier genommen. Sinsheim (SID) – Die Verantwortlich des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim haben offenbar Andre Breitenreiter als neuen Trainer ins Visier genommen. Nach Informationen des kicker könnte der 48-Jährige, der den FC Zürich zur Schwizer Meisterschaft geführt … [Weiterlesen]

Aktuelle News

Relegation: Hertha-Coach Magath vor Rückspiel beim HSV optimistisch

Felix Magath sieht Hertha BSC vor der zweiten und entscheidenden Relegationspartie am Montag beim Hamburger SV psychologisch im Vorteil. Berlin (SID) – Ungeachtet des Rückstands aus dem Hinspiel sieht Felix Magath Hertha BSC vor der zweiten und entscheidenden Relegationspartie am Montag (20.30 Uhr/Sky und Sat.1) beim Hamburger SV psychologisch betrachtet … [Weiterlesen]