Rüdiger über Rassismus in den USA: „Da drüben ist es verrückt“

Stuttgart (SID) – Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger betrachtet die jüngsten Rassismus-Vorfälle in den USA mit großer Sorge. „In England oder Deutschland stand noch nie ein Polizist mit einer Waffe vor mir. Da drüben ist es, entschuldigen Sie die Ausdrucksweise, ein bisschen verrückt – und irgendwann reicht’s!“, sagte Rüdiger am Dienstag: „Wir haben ein bisschen mehr Pigmente als die anderen, aber wir sind auch nur Menschen.“

Rüdiger äußerte Verständnis für die Profis in verschiedenen US-Sportarten, die zuletzt gegen die Verhältnisse in ihrem Land protestierten und dafür sogar in Streik gegangen waren. „Die meisten Spieler haben dieselbe Hautfarbe wie die, die erschossen werden. Da muss man deren Entscheidung respektieren“, sagte er.

Allerdings forderte der 27 Jahre alte Profi vom FC Chelsea auch von seinen Landsleuten, „nicht zu viel in die USA“ zu schauen: „Jeder sollte in sein eigenes Land gucken, wir haben überall noch dieses Problem. Mal mehr, mal weniger – aber es ist trotzdem noch da.“

Antonio Rüdiger blickt sorgenvoll in die USA. ©SID GLYN KIRK

Fotos: SID