Schweizer Bundesanwaltschaft eröffnet Strafverfahren gegen FIFA-Boss Infantino

Bern (SID) – Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino eröffnet. In der Schweiz ist Infantino (50) in eine Justizaffäre um den Bundesanwalt Michael Lauber (54) verwickelt. Lauber hat seinen Rücktritt für Ende Januar 2021 eingereicht. Wegen ausstehender Urlaubsansprüche wird er seinen Posten allerdings bereits Ende August räumen.

Es geht um drei nicht protokollierte Geheimtreffen zwischen Lauber und Infantino, die 2016 und 2017 stattgefunden haben. Die Treffen sollen auf Wunsch Infantinos arrangiert worden sein – Lauber hatte zu diesem Zeitpunkt aber mehrere Verfahren im Bereich des Weltfußballs geleitet, darunter auch das im Sommermärchen-Skandal um die WM-Vergabe 2006 nach Deutschland, das Ende April wegen Verjährung eingestellt wurde.

Gianni Infantino ist in eine Justizaffäre verwickelt. ©ANP/SID ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Fotos: SID