Serie-A-Klubs fordern Unterstützung der Regierung

Köln (SID) – Die Serie A fordert angesichts der Pandemiewelle dringend finanzielle Unterstützung seitens der italienischen Regierung. Liga-Chef Paolo Dal Pino bezifferte die coronabedingten Verluste in einem Schreiben an Sport-Staatssekretärin Valentina Vezzali auf mehr als eine Milliarde Euro. Die Regierung hatte strikte Zuschauerbeschränkungen beschlossen.

Die kommenden beiden Fußball-Spieltage in Italien sollen ganz ohne Publikum ausgetragen werden, was die Lage der Klubs weiter verschärft. Dal Pino beklagt zudem hohe Kosten für die Einhaltung der Anti-Corona-Maßnahmen und fordert von Premierminister Mario Draghi, dass die Steuern und Lohnnebenkosten für die Spieler in Raten gezahlt werden können.

Weiteres  "Retter" Ranieri in Watford wieder entlassen

Inter Mailands Cheftrainer Simone Inzaghi. ©SID MIGUEL MEDINA

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International |

Fussballsassie
Letzte Artikel von Fussballsassie (Alle anzeigen)
Weiteres  Gladbach: Hütter im Krisenmodus - Hofmann vor Comeback