SPD-Politiker Kühnert für Sicherungsfonds aus TV-Geldern

Berlin (SID) – SPD-Politiker Kevin Kühnert hat den Fußball-Bundesligisten den Aufbau eines finanziellen Sicherheitspolsters empfohlen. „Ich hielte es für wegweisend, wenn ein gewisser Anteil aus den TV-Erlösen generell gar nicht an die Vereine wandert, sondern dafür benutzt wird, um eine Art Sicherungsfonds zu bilden“, sagte der JuSo-Vorsitzende im Interview mit Spox und Goal. 

Gerade in Coronazeiten wäre dies ein Zeichen der Fußballbranche, „dass sie stark genug sein möchte, sich notfalls am eigenen Schopf aus so einem Schlamassel ziehen zu können“, so Kühnert. Gleichzeitig könne das Geld außerhalb der Krisenzeit „in soziale Projekte im Umfeld des Sports, oder die Förderung des Nachwuchses oder den Frauenfußball gesteckt werden“.

Kevin Kühnert empfiehlt Bundesliga Sicherungsfonds. ©SID ODD ANDERSEN

Fotos: SID

Geschichten aus dem Fußball