Ungarn: Orban zeigt Verständnis für Pfiffe gegen Anti-Rassismus-Protest

Budapest (SID) – Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat Verständnis für die Pfiffe der ungarischen Fans gegen die Anti-Rassismus-Aktion der irischen Fußball-Nationalmannschaft gezeigt. „Wenn Sie Gast in einem Land sind, dann provozieren Sie nicht die Einheimischen, provozieren Sie nicht den Gastgeber“, sagte der Chef der regierenden Fidesz-Partei.

Dass Irlands Spieler als Zeichen gegen Rassismus vor dem Test gegen Ungarn in Budapest (0:0) am Dienstag niedergekniet waren, bezeichnete der rechtsnationale Politiker Orban als „unverständliche Sache, eine Provokation“. Diese Proteste haben „keinen Platz auf einem Sportplatz“, sagte der 58-Jährige. 

Während sich Irland nicht für die anstehende EM qualifizieren konnte, ist Ungarn in Gruppe F Gegner der deutschen Mannschaft. Am kommenden Dienstag (18.00 Uhr/ZDF und  MagentaTV) starten die Magyaren in der heimischen Puskas-Arena gegen Titelverteidiger Portugal ins paneuropäische Turnier. Am 23. Juni folgt das Duell mit der DFB-Auswahl in München.

Irlands Teammanager Stephen Kenny hatte die Buhrufe als „unverständlich“ bezeichnet. „Es muss schädlich für Ungarn sein, da die EURO in Ungarn stattfindet. Es ist enttäuschend und wirft kein gutes Licht auf Ungarn und die ungarische Unterstützung“, sagte er.

Viktor Orban zeigt Verständnis für die Pfiffe . ©SID ATTILA KISBENEDEK

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International | Diskussionsthemen bei uns im Forum: fussballboard.de