Vieira trotz laufender Verfahren weiter Benfica-Präsident

Lissabon (SID) – Luis Filipe Vieira ist trotz mehrerer gegen ihn laufender Gerichtsverfahren als Präsident des portugiesischen Fußball-Rekordmeisters Benfica Lissabon wiedergewählt worden. Der 71 Jahre alte Geschäftsmann setzte sich auf der virtuellen Mitgliederversammlung mit 62,6 Prozent der Stimmen gegen Joao Noronha Lopes durch und wird damit in seine sechste Amtszeit gehen. Gegen Vieira laufen derzeit verschiedene Verfahren wegen Steuerbetrugs sowie Korruption.

Erst Mitte Juli war Vieira samt dem Unternehmen, das den Klub verwaltet, sowie der Firma, der das Stadion gehört, von der Justiz angeklagt worden. Der seit 2003 im Amt befindliche Präsident und die beiden Firmen sollen die Steuerbehörden in den Jahren 2016 und 2017 um 600.000 Euro betrogen haben.

Im zweiten Verfahren wird Vieira gemeinsam mit 16 weiteren Personen wegen „Erlangung eines ungerechtfertigten Vorteils“ beschuldigt. Er selbst bestreitet jegliche Vorwürfe. „Ich habe kein Verbrechen begangen“, sagte Vieira im Interview mit dem portugiesischen Fernsehsender CM-TV und beteuerte: „Wenn ich eines Tages wegen Korruption verurteilt werde, werde ich Benfica sofort verlassen.“

Die Wiederwahl von Vieira (rechts) war eine Überraschung. ©SID JOSE MANUEL RIBEIRO

Fotos: SID

Geschichten aus dem Fußball