Weltärzte-Chef: „Der Fußball scheint Narrenfreiheit zu genießen“

Passau (SID) – Frank Ulrich Montgomery, Vorstandsvorsitzender des Weltärztebundes, hat aus Anlass des Supercups zwischen Bayern München und dem FC Sevilla (2:1 n.V.) am Donnerstag im Risikogebiet Budapest Kritik am deutschen Rekordmeister geübt. „Der Fußball scheint offenbar Narrenfreiheit zu genießen“, sagte er der Passauer Neuen Presse und betonte: „Das ist kontraproduktiv und ein falsches Signal.“ 

Der Hamburger Radiologe ergänzte, wenn Funktionäre und Spieler soziale Verantwortung übernehmen wollten, „sollten sie nicht nur an ihre Portemonnaies und die Einnahmen aus Spielen denken“. Wenn es nicht möglich sei, dass normale Bürger ihre Ferien im Ausland verbringen könnten, „aber Bosse und Spieler des FC Bayern in Hochrisikogebiete fliegen, ist das ein verheerendes Zeichen“.

Übt Kritik: Frank Ulrich Montgomery (l.). ©SID TOBIAS SCHWARZ

Fotos: SID