Werner bei Chelsea-Remis erst spät eingewechselt

London (SID) – Bank statt Startelf: Seine anhaltende Torflaute hat Timo Werner beim FC Chelsea aus der Mannschaft getrieben. Beim 1:1 (1:0) gegen Aston Villa am Montag war für den deutschen Nationalspieler im Sturm der Blues zunächst kein Platz mehr. Werner wurde erst in der 72. Minute eingewechselt.

Werner, zuletzt 651 Pflichtspielminuten ohne Treffer, sah zu, wie Routinier Olivier Giroud das Führungstor erzielte (34.). Anwar El-Ghazi (50.) glich für die Gäste aus. Auch Kai Havertz saß erneut nur auf der Bank und wurde zusammen mit Werner (72.) eingewechselt, Antonio Rüdiger spielte in der Innenverteidigung. Chelsea verbesserte sich auf den sechsten Tabellenplatz.

„Ob mit oder ohne Ball – Timo hat uns nicht genug gegeben“, hatte Teammanager Frank Lampard zuletzt über Werner gesagt: „Wir müssen ihm Zeit geben, es ist eine andere Liga. Aber wir müssen mit ihm schnell dorthin kommen, wo wir hinwollen.“

Timo Werner muss lange Zeit von der Bank aus zusehen. ©POOL/SID PETER POWELL

Fotos: SID