Drei deutsche Teams nehmen Anlauf zum Titel

Champions-League
Oleg Batrak / Shutterstock.com

Die Winterpause im Fußball neigt sich dem Ende zu. Ab Mitte Januar beginnt nicht nur wieder die Deutsche Fußball-Bundesliga, sondern auch die Vorbereitung auf die Achtelfinale der UEFA Champions League. Mit dem FC Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund sind noch jene Teams mit dabei, die auch das Geschehen in der Heimat dominieren.

Bayern München
Munich, Germany – Bigstock.com/anahtiris

Dreikampf in der Deutschen Fußball-Bundesliga

Die Deutsche Fußball-Bundesliga hat eine turbulente Hinrunde hinter sich. Selten zuvor war die Leistungsdichte von so vielen Mannschaften annähernd gleich hoch, nie zuvor wechselten die Favoriten an der Tabellenspitze derartig oft. Von Borussia Dortmund, über RB Leipzig, Bayern München und Borussia Mönchengladbach bis hin zum VfL Wolfsburg, dem SC Freiburg und Schalke 04. Sie alle sorgten für Schlagzeilen, die man oft kaum glauben wollte. Am Ende der Hinrunde kristallisierten sich allerdings mehrere Favoriten auf den Titel heraus. Darunter befinden sich auch die verbliebenen drei deutschen Mannschaften in der UEFA Champions League.

Bayern München erlebte turbulente Wochen in der Deutschen Fußball-Bundesliga und konnte sich erst unter Neo-Trainer Hansi Flick stabilisieren. Nachdem Tottenham bereits unter seinem Vorgänger eine heftige 2:7 Niederlage erlitten hatte, gaben sich die Bayern im Heimspiel gegen die englische Spitzenmannschaft keine Blöße. Tottenham ließ zahlreiche Stars wie Harry Kane zu Hause und verlor in München mit 3:1. Borussia Dortmund war gut in die Saison gestartet und erlebte danach ebenfalls eine sportliche Achterbahnfahrt. Währenddessen zogen RB Leipzig und Borussia Dortmund vorne weg und beendeten die Hinrunde noch vor den beiden großen Meisterschaftsfavoriten.

Alles neu bei den Bayern

Im Herbst des Vorjahres ging in München eine Erfolgsära zu Ende. Langzeit-Präsident Uli Hoeneß übergab sein Amt in die Hände von Herbert Hainer. Nach 49 Jahren als Spieler, Manager und Präsident bei seinem Lebensverein verabschiedete sich Hoeneß von den Fans mit Tränen in den Augen. Bereits mit 1. Jänner kam es dann zum nächsten großen Umbruch. Torwart-Legende Oliver Kahn übernahm einen Job als Vorstand beim Verein. Der „Titan“ wird voraussichtlich mit 31.12.2021 die Position von Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge in Angriff nehmen.

Zu diesem Zeitpunkt läuft dessen Vertrag bei Bayern München aus, Kahn soll nach dem Willen des nunmehrigen Ex-Präsidenten die Münchner in eine gute Zukunft führen. Es wird spannend zu sehen sein, welchen Einfluss Kahn als Vorstand nehmen wird. Sein Einsatz und sein Leistungswille sind schließlich legendär. In ersten Interviews hat er bereits angekündigt, dass der Serienmeister international zurück an die Spitze will. Eine erste Chance dazu bietet sich am 25. Februar. Dann trifft die Mannschaft von Trainer Hansi Flick auswärts auf den FC Chelsea.

Die dritte Macht will mehr

RB Leipzig hat das Jahr mit dem Herbstmeister-Titel beendet. Der neue Trainer Julian Nagelsmann konnte bisher die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen und fing im Finale der Hinrunde Borussia Mönchengladbach auf den letzten Meter noch ab. Doch ab jetzt geht es darum, dem Druck der Meisterschafts-Favoriten aus München und Dortmund standzuhalten. Beide Top-Teams haben einen durchwachsenen Saisonstart hinter sich, konnten sich aber zuletzt stabilisieren.

Mit Tottenham Hotspur haben die Leipziger ein machbares UEFA Champions League-Los gezogen. Schließlich ist der Vorjahresfinalist diese Saison noch weit von seiner Topform entfernt. Das haben auch die beiden Vorrundenspiele gegen Bayern München bewiesen, die für die Engländer jeweils krachend verloren gingen. Wenn es RB Leipzig gelungen ist die Vorjahresform zu konservieren, dann ist der Mannschaft der Aufstieg in die nächste Runde ohne weiteres zuzutrauen.

Fans von Borussia Dortmund
Fans von Borussia Dortmund – CosminIftode / Shutterstock.com

Gelingt Borussia Dortmund ein Höhenflug?

Borussia Dortmund erwartet im Achtelfinale der UEFA Champions-League ein ganz besonderer Gegner. Paris Saint-Germain wird schließlich vom BVB-Ex-Trainer Thomas Tuchel betreut. Tuchel konnte in Frankreich bisher große Erfolge feiern und gilt auch als möglicher neuer Bayern München-Trainer für die nächste Saison. Bei seinem Ex-Verein lief es hingegen nicht so besonders, der BVB und Tuchel trennten sich in Unfrieden.

Der deutsche Trainer wird daher besonders motiviert sein und sein Star-Ensemble entsprechend anstacheln. Die Schwarz-Gelben müssen ihre Abwehr-Probleme in den Griff bekommen, denn sonst wird es auch zu Hause gegen Kylian Mbappé und Neymar sehr schwer werden zu bestehen.

Unter dem Strich erwarten die Fans drei spannende Spiele, die jede Menge Spannung versprechen. Deutsche Teams haben in den letzten Jahren keine Rolle beim Kampf um den UEFA Champions League-Titel gespielt. Es ist an der Zeit, dass sich das wieder ändert.