Manuel Neuer kann den Wechsel von Nübel nicht ganz nachvollziehen

Alexander Nübel, Torwart vom FC Schalke 04, wechselt zum Ende der Saison zum FC Bayern München. Stammkeeper Manuel Neuer, der definitiv seinen Posten nicht freiwillig räumen wird, hat anscheinend nicht viel Verständnis für den Wechsel.

Im Trainingslager in Katar sagte Neuer jetzt: „Ich kann mich nicht in ihn hineinversetzen. Aber ich bin ein Spieler gewesen, der immer spielen wollte, immer die Nummer eins sein. Für mich als Manuel Neuer damals wollte ich immer spielen.“ Ein kleiner Seitenhieb Richtung Alexander Nübel und sein Wechsel zum Rekordmeister.

Nübel weiß, das er nur Nummer 2 sein wird und voraussichtlich auch in der nächsten Saison nur auf der Ersatzbank sitzen wird. Wie lange wird sich Alexander Nübel das antun? Ein paar Jahre hat er noch vor sich als professioneller Spieler, Manuel Neuer aber auch.

Letzte News

Aktuelle News

Ex-Schalker Hoppe feiert mit Mallorca Klassenerhalt

Aufsteiger RCD Mallorca hat am letzten Spieltag der spanischen Primera Division den Klassenerhalt geschafft. Madrid (SID) – Aufsteiger RCD Mallorca hat am letzten Spieltag der spanischen Primera Division den Klassenerhalt geschafft. Die Mannschaft des früheren mexikanischen Nationaltrainers Javier Aguirre und des Ex-Schalkers Matthew Hoppe gewann am Sonntag 2:0 (0:0) bei … [Weiterlesen]

Aktuelle News

ManCity zum achten Mal englischer Meister

Manchester City ist zum achten Mal englischer Fußballmeister. Köln (SID) – Manchester City ist zum achten Mal englischer Fußballmeister. Die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola und mit Nationalspieler Ilkay Gündogan gewann am 38. und letzten Spieltag der Premier League mit 3:2 (0:1) gegen Aston Villa und brachten den knappen Vorsprung … [Weiterlesen]

2. und 3. Bundesliga

FCK-Trainer Schuster sieht Aufstiegs-Chancen intakt

Trainer Dirk Schuster sieht die Aufstiegschancen des 1. FC Kaiserslautern in die 2. Fußball-Bundesliga nach wie vor voll intakt. Kaiserslautern (SID) – Trainer Dirk Schuster sieht die Aufstiegschancen des 1. FC Kaiserslautern in die 2. Fußball-Bundesliga nach wie vor voll intakt. „Es ist eine Fifty-Fifty-Situation“, sagte der Coach des viermaligen … [Weiterlesen]