Neue Corona-Regel in der Serie A: Spielabsage bei elf Infizierten

Rom (SID) – Im Gegensatz zum deutschen Profifußball haben sich die Klubs der italienischen Serie A angesichts der steigenden Infektionszahlen auf neue Corona-Regeln geeinigt. Von nun an soll ein Spiel abgesagt werden, wenn ein Klub elf positiv getestete Profis im Kader hat. Dabei sollen die Nachwuchsspieler nicht berücksichtigt werden.

Mit der neuen Regel wird die bisherige Bestimmung umgekehrt. Bislang lautete die Vorschrift, dass mit 13 gesunden Spielern die Partien stattfinden. Zudem sind ab dem 16. Januar bei den Begegnungen nur 5000 Zuschauer zugelassen, Gästefans sind nicht mehr erlaubt. Die Regelung gilt zunächst für zwei Spieltage.

Weiteres  Resolution gegen verkürzten WM-Rhythmus und Super League: Europarat stützt UEFA

Das Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) erwägt erst zur kommenden Spielzeit eine Anpassung der Absage-Bestimmungen an die Pandemie. Derzeit kann ein Bundesligaspiel nur verlegt werden, wenn einem Team weniger als 15 Spieler zur Verfügung stehen. Verletzte und auch gesperrte Akteure gelten als spielfähig, um „taktische“ Blessuren oder Karten zu verhindern.

Serie A: Spielabsagen bei zu vielen Corona-Fällen. ©SID ISABELLA BONOTTO

Text und Fotos: SID

Weitere News und Infos in unserem Magazin | 1. Bundesliga | 2. und 3. Liga | Champions League | International |

Fussballsassie
Letzte Artikel von Fussballsassie (Alle anzeigen)
Weiteres  3. Liga: Mannheim verpasst Sprung in Aufstiegszone erneut